Unicredit Aktie 

Bei dem im Euro Stoxx 50 gelisteten Unternehmen Unicredit handelt es sich um ein aus Italien stammenden Finanzdienstleister. Unicredit agiert als Bank, ist aber darüber hinaus mit verschiedenen Tochterunternehmen auch in anderen Bereichen der Finanzbranche tätig.

Euro Stoxx Aktie: Unicredit S.p.A.

Branche: Finanzsektor

Die Geschäftssitze des Unternehmens befinden sich in den beiden italienischen Städten Rom und Mailand. Die Unicredit wurde vom Financial Stabilty Board als systemrelevant und zählt damit zum Kreis der 28 Großbanken, die besonders strenge Anforderungen hinsichtlich ihrer Ausstattung mit Eigenkapital erfüllen müssen.

Die Aktien des Unternehmens befinden sich größtenteils in Streubesitz. Größte Anteilseigner der Unicredit sind die Aabar Luxemburg mit 6,5 und die PGFF Luxemburg mit einem Anteil von 5,0 Prozent. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Aktionären, die 2-3 Prozent der Aktienanteile halten. Dazu gehören bspw. die Central Bank of Lybia oder die Allianz Gruppe. -Stand 2012-

Die Indexgewichtung der Unicredit innerhalb des Euro Stoxx 50 beläuft sich auf 1,20 Prozent im Jahr 2012. Mit dem Stand von Febr. 2016 hat die Unicredit Aktie ein Indexgewicht von 1,36%
 

Unternehmensstruktur und Geschäftsfelder
CEO des Unternehmens ist der Italiener Frederico Ghizzoni. Er trat das Amt im Jahre 2010 an.
Unicredit beschäftigte 2012 ca. 155.000 Mitarbeiter. 2014 ist die Mitarbeiteranzahl 129.021. Das Unternehmen zählt zu den größten Finanzdienstleisters Italiens und ist darüber hinaus in Mitteleuropa und vor allen Dingen auch Osteuropa mit verschiedenen Tochterunternehmen stark vertreten. Insgesamt ist Unicredit in derzeit 27 europäischen Ländern aktiv.
Im Jahre 2012 erwirtschaftete der italienische Finanzdienstleister einen Umsatz von 25 Milliarden Euro. 2014 ist der Umsatz 22,51 Milliarden Euro.

Die Unicredit zählt zu den führenden europäischen Finanzdienstleistern. Das Unternehmen agiert als Universalbank und bietet eine breite Palette verschiedener Finanzdienstleistungen an. Europaweit hat das Unternehmen derzeit mehr als 9.000 Zweigstellen. Dabei besteht eine Unterteilung in die Geschäftsbereiche Private Banking, Corporate and Investment Banking und Familien und Kleinunternehmen. Insgesamt bietet das Unternehmen mit seinen Tochtergesellschaften über 50 verschiedene Arten von Finanzdienstleistungen an. Über die eigenen geschäftlichen Aktivitäten hinaus hält die Unicredit zudem zahlreiche Beteiligungen an anderen Unternehmen. Zu den wichtigsten gehören bspw.: Die Unicredit Banca di Roma, die Banca die Sicilia oder die innerhalb von Deutschland aktive Unicredit Bank AG.
Die Unicredit befindet sich aktuell in einer Umbauphase durch die vor allem das Geschäft mit Privatkunden und kleinen und mittelständischen Unternehmen gestärkt werden soll.

 
Unternehmensgeschichte
Die Wurzeln der Unicredit lassen sich bis in das 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Im Jahre 1473 kam es in Bologna zur Gründung der Banco di Genova, die als Ursprung der heutigen Unicredit gilt. Über die Jahrhunderte hinweg kam es jedoch zu zahlreichen Umwandlungen und Namensänderungen. Zur Gründung der Unicredit in ihrer jetzigen Form kam es im Jahre 1998 durch den Zusammenschluss der Credito Italiano mit der Rolo Banca. Zudem wurden sechs weitere regional führende Sparkassen in das Unternehmen integriert. Im Jahre 2005 begann die Unicredit verstärkt in den osteuropäischen Raum zu expandieren. Dies geschah durch den Aufkauf kleiner und mittelständischer Finanzdienstleister. Ebenfalls im Jahre 2005 kam es zu der Übernahme der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank. Damit gelang der Unicredit als erster ausländischer Bank der Aufkauf eines bedeutenden Kreiditinstitutes. Im Jahre 2007 kam es zur Fusion mit dem italienischen Finanzunternehmen Capitalia durch die signifikante Synergieeffekte erzielt werden konnten. Aufgrund hoher Verluste im Jahre 2011 führte die Unicredit in den folgenden Quartalen weitreichende Umstrukturierung- und Rationalisierungsmaßnahmen durch.
Unicredit S.p.A.